Ditjes un Datjes

Happy 2014!

Ditjes un Datjes, ist Plattdeutsch und bedeute soviel wie „Dies und Das“ und genau darum geht es heute bei mir, um ein bischen von allem.   Als halber „Fischkopp“ folge ich der guten alten Tradition und habe die wunderbaren, leckeren, einzigartigen und weltallerbesten Neujahrskuchen meiner Mama gemampft. Diese gibt es nur zwischen Weihnachten und Neujahr und ich freue mich schon das ganze Jahr darauf.  Ein tolles Rezept findet ihr hier, das meiner Mama ist ein altes Familienrezept und somit streng geheim. Tut mir leid, ich darf es leider nicht verraten, meine Familie würde mich sonst kielholen. 😉

Ditjes un Datjes, is Low German and it means litarely „this and that“, and that’s the accurate Motto for today’s article, a little bit of everything. Beeing a half „Fischkopp“ (= fish head= ironic and sometimes not so nice title for people from Friesland), I follow the good old tradition and munched the wonderful, delicious, unique and world’s-best New Year cakes made by my Mama. These are only available between Christmas and New Year and I look forward to them all year. A great recipe for New Year cakes can be found here, unfortunately it’s in only in German.  I found another one in English on food.com, it’s not quite like the traditional recipes, but close enough, considering that most of you won’t have access to Kandis. My mom’s recipe is an old family recipe and thus strictly confidential. Sorry, I am not allowed to share, my familiy might keel-haul me.  😉

Neujahrswaffeln Mein Vorsatz für das neue Jahr ist, meinen Schreibtisch im Büro zu pimpen und meine Steuerunterlagen ordentlich zu sammeln. Optimistisch wie ich bin gehe ich davon aus, dass mindestens eine Sache davon gelingen wird.  Also habe ich mir für den Start schon einmal einen kleinen Tischkalender von Desing-is-Yay ausgedruckt.

My resolution for the new year is to pimp my desk in the office and collect my tax documents neatly. Optimistic as I am, I assume that at least one thing will be managed successfully. So for starters I’ve already printed out a small table calendar by Desing-is-Yay.

mini-calendardesign-is-yay Kopie

Freebie Calendar by Design is Yay

Damit das gute Stück auch zukünftig meinen Schreibtisch verschönern kann, habe ich noch einen kleinen Ständer aus Kartonresten gebaut.

Thus, the cute piece can beatify my desk in the future, I have built a small stand of cardboard residues.

stand

Mein zweiter Favorit ist der Kalender von The Ink Nest, der ist ja soo hübsch. Hach, da weiß man ja gar nicht welchen man nehmen soll. Allerdings ist er nicht völlig gratis, man muss mit einem Social-Link „bezahlen“, gemeint ist, dass man den Link auf Twitter oder Facebook teilt und dann den Kalender herunterladen kann. In diesem Fall habe ich das doch gerne gemacht. 😀

My second favorite is the calendar from The Ink Nest, which is sooo pretty. Huh, I do not even know which one to pick. However, it’s not  completely free, you have to „pay“ with a social link, meaning you share the link on Twitter or Facebook and then you can download the calendar. In this case, I liked to do that instantly. 😀

whimsical-calendar

Whimsical Mini Calendar

Falls für Euch kein passender Kalender dabei war habe ich noch zwei Links für Euch, hier kommt auch schon Nummer 1 und Link  Nummer 2 folgt auf dem Fuße.  So, ich werde mir jetzt mal eine kleine Pause vom Bloggen gönnen und hoffe, dass Ihr am 02.03. wieder bei mir vorbeischaut.

If there wasn’t any calendar that suits you, I have two more links for you to share with. and here comes Link  No. 1 and No 2 follows on it’s heels. So, I am going to treat myself with a little break from blogging and hope, you will be back on 2nd March.

unterschrift

fox-break

Advertisements

Quick & Easy Ikea-Hack: DIY Whiteboard

So Ihr Lieben,

heute gibt es mal eine DIY-Idee die ratz-fatz nachgebaut und auch noch kostengünstig ist. Alles was ihr dafür braucht ist ein Ikea Nyttja Bilderrahmen, schönes Papier, Masking Tape, Stoffband und einen Whiteboard-Marker.

So my dear ones,

today’s post is about a quick, easy and cost-effective DIY-idea. All you need is a Ikea Nyttja  picture frame, beautiful paper, masking tape, ribbon and a whiteboard-marker.

material Kopie

Da ich nun wirklich keine Typografie-Spezialistin bin, habe ich mir eine Vorlage für die Überschrift aufgeklebt und sie auf die Rückseite des Glases ,mit dem Whiteboard-Marker, gemalt. Auf diese Weise bleibt sie geschützt und kann trotzdem schnell wieder verändert werden.  / Due to the fact that I‘ m not a typo-specialist, I used a template to paint my board headline  on the back of the frame glass with the marker. This way it’s protected  and can still be changed easily. to do

Für die Stifthalterung legt Ihr das Stückchen Band zu einer Schlaufe und fädelt es zwischen dem Rahmen und dem „Innenleben“ durch. / For the pen holder you lay the piece of ribbon into a loop and thread it through the frame and the frame’s „inner workings“.

ribbon

Das Band nun einfach auf der Rückseite mit Making Tape  festkleben. / Attach the ribbon on the backside with masking tape.

backsideFalls Euer Marker genauso hässlich ist wie meiner, beklebt Ihr ihn ganz einfach mit passendem Masking Tape. / If your marker is as ugly as mine, you could fix that with some matching masking tape.

fertig

Das Papier habe ich übrigens bei Kiseki gekauft, es gibt aber auch die Möglichkeit es direkt in Korea zu bestellen und zwar hier.  / I bought the paper at Kiseki’s, but you can order it directly from Korea via etsy here.

Ich hoffe, meine kleine DIY-Idee gefällt Euch und Ihr schaut am 10.11.2013 wieder bei mir vorbei. / I hope you like my little DIY-idea and you ‚ll be back on November, 11th.

Kerstin

Follow my blog with Bloglovin

Achtung, Ohrwurm in Hörweite! / Watch out earwig within hearing range!

Hallo Ihr Lieben,

tja, so schnell kann’s gehen, eigentlich wollte ich ja erst nächsten Sonntag etwas posten, aber diese zwei superschönen Ohrwürmer von Ewert and the two dragons wollte ich Euch einfach nicht vorenthalten.  Die Band kommt aus dem wunderschönen Tallinn in Estland. Anhören erfolgt auf eigene Gefahr, es besteht akute Suchtgefahr.  Nicht vergessen, am 6. Oktober gibt’s wieder etwas Neues bei mir zu entdecken.

Hello everyone,
now, that went well, I really didn’t  wanted to post something until next Sunday, but I didn’t want to withhold these two really beautiful earwigs from Ewert and the two dragon from you. The band comes from the beautiful Tallinn in Estonia. Listen at your own risk, there is an immediate danger of addiction. Do not forget, on 6 October’s there is something new to discover at my little craft lab.

DIY: Magnetic Foto Frame

header-frame Kopie

Hallo Ihr Lieben,

mein letzter Post ist zwar schon eine Weile her, aber nach einer Zwangspause bin ich nun mit frischem Elan und kreativen Einfällen zurück . 🙂

Obwohl es bei mir immer noch ziemlich turbulent zugeht, habe ich mir vorgenommen zu mindest zweimal im Monat einen Artikel zuschreiben. Sonntag in 14 Tagen schaut Ihr hoffentlich wieder vorbei.

Danke für Eure Geduld und liebe Karin, Danke für die Genesungswünsche,

Eure Kerstin

Hello everybody,

it’s been quite a while since my last article, but after a forced break I’m back with a vengeance. 🙂

Though my life is still upside down, creativity hit me finally again and I ‚m planing to do a post twice a month. Hope you will visit me again on Sunday in two weeks.

Thanks for your patience and dear Karin, thank you for the get well wishes,

Your Kerstin

mfr_material

Werkzeug / Tools

  • Bleistift / pencil
  • Skalpell / scalpell
  • Lineal / ruler
  • Geodreieck / set square
  • Sprühkleber / spray adhesive
  • Klebestift / glue stick
  • Schere / scissors

Material / Material

  • Stoffzuschnitte / fabric pieces  (1) 9x 7 cm, (1)  8×6 cm, (1) 6×4 cm
  • 2 Stücke Graupappe / 2 pieces of card board 7×5 cm
  • 1 Stück Transparentfolie / 1 piece of transparency film 6×4 cm (1 Stückchen Folie aus einer Blisterverpackung geht auch/ a piece of blister pack will work too)
  • 1 Stück Schaumstoff/ 1 piece of foam 7x 5 cm
  • 2 kleine Magnete 1,5 cm Durchmesser / 2 small magnets 1, 5 cm in diameter

1.) Die inneren Linien des Rahmens auf eines der Stücke Graupappe zeichnen. Der Rahmen soll eine Breite von 1 cm haben.  / Mark the inner lines for the frame on one of the pieces of card board. Measure 1 cm from each side.

2.) Auf die Rückseite der Pappe nun das Stück Schaumstoff kleben. Hierfür den Klebestift benutzen und anschließend alles gut trocknen lassen. /  Turn the card board around and glue the foam onto it, using the glue stick. Let the glue dry thorougly

3.) Nun den inneren Teil des Rahmens herausschneiden und anschließend den Rahmen leicht mit Sprühkleber besprühen. Anschließend den Rahmen mittig auf das 8×6 cm große Stoffstück kleben. Den Stoff dabei nur ganz vorsichtig andrücken, weil der Sprühkleber alles gut durchweicht und der Schaumstoff sonst plattgedrück wird. / Cut out the inner part of the frame with the scalpell and glue the frame onto the fabric (8x 6 cm) using spray glue. But be carefull don’t put to much pressure on the foam when you stick the frame to the fabric. The spray glue tends to soak the foam pretty good and it will also stop the foam going back to fluffy.

4.) Den Kleber 1-2 Stunden trocknen lassen. /Let the glue set for at least 1-2 hours.

mfr_frame1

5.) Den Stoff innerhalb des Rahmens einschneiden , die Ecken kürzen und auf den Stoff auf der Rückseite des Rahmens mit Kleber befestigen (siehe Foto unten). / Cut the fabric inside the frame, trimm the corners and attach the fabric to the back of the frame with adhesive (see below).

mfr_frame2

6.) Auf das zweite Stück Graupappe werden nun die 2 Magnete geklebt, dann wird das Ganze mit Kleber bestrichen und mit Stoff bezogen. / Now glue the two magnets on the second piece of gray cardboard,  then coate the whole thing with adhesive and cover it with fabric.

mfr_back1

7.) Den Stoff an den Ecken zurecht schneiden und umschlagen, mit dem letzten, kleinsten Stückchen Stoff die Pappe beziehen und schon ist der zweite Teil des Rahmen fertig.  / Trimm the fabric at the corners and glue it inwards onto the cardboard , cover the cardboard with the last smallest piece of cloth and now the second part of the frame is finished.

8.) Auf die Rückseite des ersten Teils wird nun die Folie geklebt. / Glue the piece of transparency film on the first element of the frame.

mfr_finishing

9.)  Die beiden Teile des Rahmens können nun verbunden werden, hier für wird Kleber L-förmig auf dem Rahmen aufgetragen (siehe gelbe Markierung im unteren Foto). Anschließend die Bauteile aufeinader legen und kurz andrücken. Fertig! / Now the two parts of the frame can be connected, here for appy glue L-shaped to the frame (see yellow highlight in the bottom photo). Then place the components onto each other, press shortly and your done.

mfr_put2gether

Resteverwertung / Exploiting leftovers

Aus den Rahmeninnenstücken und Stoffresten lassen sich ebenfalls süße kleine Magnete bauen. Dazu einfach den Karton quadratisch zuschneiden, die Schaumstoffseite mit Kleber besprühen, kurz warten und dann das Ganze mit einem Stückchen Stoff beziehen. Zum Schluss auf der Rückseite  noch einen Magneten befestigen und alles gut trocknen lassen.

You can also build cute little magnets  from the leftovers using the inside of the frame and scraps of fabric. Simply cut the cardboard square, spray the foam side with glue, wait a few minutes and then cover the whole thing with a piece of cloth. Attach the fabric on the backside and finally adhere a magnet. Let everything dry thoroughly before using the magnets.

mfr_upcycling

frame-flower

Schneeflöcken, Weißröckchen… / Dancing Snow-flakes, White-lace flowers…

cookiecutter Kopie Na, wie sieht’s aus, habt Ihr schon alle Geschenke für Eure Lieben beisammen? Nun,ich muss noch die Geschenke für meine Schwester und meine Mutter kaufen, aber das Geschenk für meinen Vater könnt Ihr schon auf dem Foto bewundern. Natürlich werde ich noch nicht verraten was drin ist, nur für den Fall der Fälle. Was ich Euch heute wirklich zeigen möchte ist, wie man ganz schnell einen tollen Stempel mit Hilfe von Plätzchenaustechern zaubern kann.

So, how about the christmas gifts for all your loved ones, do you got everything already? Well,  I still need to buy some gifts for my sister and my mother, but the gift for my father, you can already admire in the photo.  Of course I will not tell what’s inside, just in case my Dad keeps on snooping around.  What I really want to show you today, is how to creat a great stamp with cookie cutters in no time.

cookiecutter -material

1.) Das Material zusammenstellen.  Ihr braucht ein Plätzchenaustecher, einen print block für  Gummistempel, Linolschnitzwerkzeug, einen Bleistift und Papier zum Bedrucken.

Gather your material. You need a cookie cutter, rubber print block, linoleum cutting tools, a pencil and some paper to print on.

2.) Das Förmchen auf dem Gummmiblock platzieren und  die Grundform des Stempels ausstechen, in dem Ihr das Förmchen fest in den Printblock drückt.

Place the cookie cutter onto the printing block and now cut out the basic form of the stamp by pressing the cutter firmly into the printing block.

cookiecutter-cutting3.) Weitere Muster mit einem Bleistift aufmalen und mit dem Linolmesser herausschnitzen.

Draw more details on the stamp and carve them out.cookiecutter snowflake 4.) Stempel drauf los und fertige mit dem Stempel Anhänger, Geschenkpapier, weihnachtliche Briefumschläge und Briefpapier, …

Start printing and make tags, wrapping paper, Christmassy stationery,…

cookiecutter envelope cookiecutter parcel cookiecutter santa

DIY: Matroschka – Stempel / Matryoshka – Stamp

Wer kennt Sie nicht, die niedlichen kleinen Matroschkas, die sich wie durch Zauberhand vermehren können. Ich liebe diese Puppen seit ich ein kleiner Dreikäsehoch war, aus diesem Grund gibt es heute, weil es so schön zum Thema Vilnius passt, ein kleines Stempel-Tutorial für Matroschka-Püppchen.  Viel Spaß.

Who does not know, the cute little matryoshkas (russian nesting-dolls), which can multiply themselves as if by magic. I love these dolls since I was a little midget and because of this and in the spirit of Vilnius, I made a little tutorial for nesting-doll-stamps.  ENJOY

  • 1 Stück Factis Print Block , bzw. Stempelgummi
  • Linolschnitz-Werkzeug
  • 1 weichen Bleistift (2 B oder weicher)
  • 1 Skalpell
  • Vorlage bzw. Ausdruck auf DIN A 5 Papier Matroschka-Templates
  • 1 Falzbein, alternativ 1 Teelöffel
  • 1 piece Factis Print block or rubber stamp
  • Carving tools / linoleum cutters
  • 1 soft pencil
  • 1 scalpel
  • Template or print of this Matryoshka-Template on A5 paper
  • 1 bone folder, alternatively 1 teaspoon

  1. Motiv-Vorlage mit Bleistift nachzeichnen
  2. Motiv mit der nachgezeichneten Fläche nach unten auf das Stempelgummi legen. Mit dem Falzbein kräftig über die Vorlage rubbeln, durch das Rubbeln übertragen sich die Bleistiftkonturen, praktischerweise gleich spiegelverkehrt.
  3. Auf dem Print Block sollte die Zeichnung nun gut zu erkennen sein, so dass man sich ans Schnitzen machen kann. Mit dem kleinen Geißfuß (v-förmige Klinge) werden zunächst die inneren Konturen herausgearbeitet.  Mit dem Hohleisen (u-förmige Klinge) werden dann größere Flächen heraus geschnitzt. Zuletzt die äußeren Konturen ausarbeiten.
  4. Schnitte mit dem Skalpel nachbearbeiten und die Ränder des Stempels abschneiden. Das Gesicht schneide ich gerne auf einem eigenen kleinen Block zu, weil ich es dann später für verschiedene Matroschkas benutzen kann und das Einfärben so sehr viel leichter ist.
  5. Einen Probedruck machen und nach Bedarf den Stempel nachbearbeiten.
  6. Fertig. Hier noch ein paar Tipps was sich damit alles so bestempeln lässt, z.B. Briefe, Umschläge, Sticker, Geschenkpapier, …..
  1.  Trace the lines of the template with a pencil
  2. Lay down the Motif with the surface down on the rubber stamp. Rub vigorously with the bone folder on the paper. During the rubbing process, the pencil contours will be transferred onto the printing block, conveniently reversed.
  3. Now the drawing should be pretty visble on the block,  so that you can get down to the carving part. First you need to re-cut the inner contours with the small goutweed (v-shaped blade).  With the gouge (u-shaped blade) carve out larger areas. Finally, you can cut out the outer contours.
  4. Trim the cuts with the scalpel and cut off the edges of the stamp. I like to cut the face separatelyon an extra  block, because then I can use it for various matryoshkas and also the coloring is so much easier.
  5. Do a test print and if necessary reprocess the stamp.
  6. Done. Here are a few stamping tips, make your own stationery, stickers, wrapping paper, …..

Und zum Schluss noch ein kleine „Free-style-Version“.

And last but not least a little „free-style version“.

I love… Vilnius

Hallo Ihr Lieben,

wie bereits erwähnt, bin ich z.Z. umzingelt vom Wahnsinn.  Ehrlich gesagt, fühle ich mich bereits von „Murphys Gesetzen“ verfolgt, aber davon abgesehen war ich auch mit wirklich spannenden Dingen beschäftigt. Hier ist meine Top 3 -Liste der besten-Dinge-die-mir-im-letzten-Monat-passiert-sind:

Top 3: Ich habe ganz alleine heraus gefunden wie man einen Zucotto macht, so richtig mit karamelisierten Mandeln, Vanillesahne, Amaretto, Bisquit und Mousse au chocolate. Ich hätte Euch ja gerne einen Beweis gepostet, aber er war einfach zu schnell weggefuttert. 🙂  Meiner lieben, kleinen Mama habe ich einen zu Weihnachten versprochen und Euch verspreche ich, das Rezept und ein paar Fotos zwischen Weihnachten und Neujahr zu posten.

Top 2:  Meine aller erster Buchbeitrag ist veröffentlicht worden! Ich kann’s kaum glauben, obwohl der Beweis direkt neben mir auf dem Schreibtisch liegt. Da es sich um ein sehr spezielles Forschungsthema handelt, erspare ich Euch die langweiligen Details, aber dennoch …. Yippieay-doodle-di-super-di-hooray!!!!

Top1: An meinem Geburtstag warich im wunderschönen Vilnius und habe dort mit unglaublich netten und inspirierenden Menschen feiern dürfen.

Da Vilnius einfach toll ist, gibt es aus diesem Grund nun auch ein paar Impressionen…

Hey Guys,

as I mentioned in my last post, insanity is all around me and I feel a little bit haunted by Murphy’s laws, but besides that I also had a really bussy time with lots of exicting things to do, to experience and to marvel at. Here are my Top 3 of best-things-that happend-to-me-last-month

Top 3: Figuring out how to do a „Zucotto“  all by my little self, with Amaretto, sponge cake, vanilla cream, caramelized almonds and mousse au chocolate. Sorry, I can’t share a photo, but it was gone to soon. 🙂 I promised my sweet little Mama another one for the X-Mas holidays and I promis you to post about it between X-Mas and New Years Eve, including photos and recipe.

Top 2: Beeing published in a book. Can you believe this? I still can’t, though exhibit „A“ is lying next to me on my desk.  It’s a book about research in a very specific field so I’ll spare you the bouring details, but still… Yippieay-doodle-di-super-di-hooray!!!!

Top 1: Visiting Vilnius for the first time in my life and celebrating my birthday with amazing and incredibly inspiring people.

And here are some Impressions of Vilnius…

Falls Ihr die Chocolaterie im Film „CHOCOLAT“ mochtet, werdet Ihr dieses süße Café lieben. Es ist kuschelig und die Luft ist voller Schokoladenaromen. Bei Pilies šokoladinė bekommt Ihr die feinsten Pralinen und eine heiße Schokolade, die Euer Gehirn direkt in das schönste Zuckerhoch schickt. Sie servieren dort übrigens auch die Delikatesse die ich Euch bereits gezeigt habe. Mmmh, Schokoladensahnetorte mit Marzipan und Preiselbeeren, dazu eine schöne Tasse heißen Orangen-Inger-Tee.

If you liked the chocolaterie from the movie CHOCOLAT, you will love this place. It’s cosy and the air is saturated with the scence of chocolate. At Pilies šokoladinė you get the finest pralinés and a hot chocolate that will kick your brain right into your best sugar high. They also serve the delicacy I showed you in my last post. Mmmh, Chocolate cake with cream, lingonberry and marzipan with a side of orange-ginger-tea.

Zurück im nass-kalten Bochum wünsche ich mir ein kleines bisschen Vilnius-aus -der Tasse. Also habe ich meinen Wasserkocher angeworfen und ein bisschen herum probiert und voila mein Teeglas verwandelte sich in ein kleines, warmes Stückchen Sonne. Und nun kommt für alle die ein bisschen Sonne brauchen auch schon das Rezept.

P.S.: Das Template für die Rezept-Karte für PSE 9 habe ich von Melissas Blog „A Vegas Girl at Heart“. Sie macht wunderschöne Karten und hat unglaublich viele Freebies.

Now being back in cold and grey Bochum I wanted to have a taste of Vilnius. So I turned on my electric kettle and tried to make some orange-ginger-tea and voilá my tea glas turned into this hot and shiny piece of sun. So, here comes the recipe for all people who just need a little bit of sunshine.

P.S.: I found this incredible recipe template for PSE 9 at Melissa’s blog „A Vegas Girl at Heart“. She makes beautiful card and has a lot of freebies, especially if you are into project life.

Lebenszeichen …/ Sign of Life …

Die letzten Wochen waren wirklich verrückt, unglaublich hektisch, aber auch sehr aufregend. Was es mit diesem Bild auf sich hat und wo man diese köstliche Delikatesse bekommt verrate ich am Sonntagabend.
Bis dahin alles Liebe und Danke für Eure Geduld,
Eure Kerstin

The last few weeks have been really insane , incredibly hectic, but also very exciting. What this image is about and where you can get this delicious delicacy I‘ will tell on  Sunday evening.
Until then, all my love and thanks for your patience,
your Kerstin

DIY – Magnetwand / DIY – Magnetic Board

Das Material / The Material

  • Holzrahmen 51 x 51 cm
  • Montage-Kleber
  • 2 Stahlbleche jeweils 25 x 50 cm (Standardmaß aus dem Baumarkt), besser 1 Stahlblech 50 x 50 cm
  • gemusterter Stoff 70 x 70 cm
  • Clear Gesso
  • graue Acrylfarbe (mit ein klein wenig rot und gelb dämpfen)
  • Klarlack (wasserverdünnbar)
  • Computer-Ausdruck von einem Kiwi (oder beliebiges anderes Motiv)
  •  wooden frame 51 x 51 cm
  •   Mounting Adhesive
  •   2 steel sheets of 25 x 50 cm (standard size from the hardware store), better 1 steel sheet 50 x 50 cm
  •   patterned fabric 70 cm x 70 cm
  •   Clear Gesso
  •   gray acrylic paint (dampen with a little red and yellow)
  •   varnish (water-soluble)
  •   Computer printout of a Kiwi (or any other subject)

Das Werkzeug / The Tools

  • Schere
  • Tacker
  • Tackernadeln
  • Pinsel
  • Glas (mit Wasser gefüllt, zum reinigen der Pinsel, bzw. zum Verdünnen der Farbe)
  • alter Putzlappen (zum Abstreifen von überschüssiger Farbe oder Wasser aus dem Pinsel)
  • Scissors
  • Stapler
  • Staples
  • brush
  • glass (filled with water, to clean the brush, or to thin the paint)
  • old rags (for wiping off excess paint from the brush or water)

und so geht’s / and here’s the trick

1.) Die Metallplatten mit Montagekleber auf den Rahmen kleben. / Glue the metal plates with mounting adhesive onto the frame.

2.)  24 Stunden warten bis der Kleber ausgehärtet ist.  / Wait 24 hours until the adhesive is cured.

3.) Den Stoff zu schneiden und die Magnettafel damit beziehen. Den Stoff dabei sehr straff spannen und auf der Rückseite des Rahmens festtackern. Damit der Stoff nicht reißt oder Falten wirft die Nadeln leicht schräg zum Rahmen anbringen. / Cut the fabric and apply it onto the magnetic board. Thereby stretch the fabric taut around the frame and stapel it on the back of the frame. To prevent the fabric from tearing tear or wrinkling  station the needles in a slight angle.

4.) Die Stoffkanten nach Innen einschlagen und abschließend an der Rahmeninnenseite festtackern, so dass vom Holzrahmen nichts mehr zu sehen ist.  Damit dies auch an der Zwischenstrebe erfolgen kann muss der Stoff links und rechts der Strebe eingeschnitten werden.  /  Fold the fabric edges inwards and stapel it onto the inner side, so that the wooden frame is nothing more to see. To make sure this work with the  intermediate slat of  the frame you have to make a small cut on the left and the right side of the  slat.

5.) Die Magnetwand nun mit dem Cleargesso grundieren, alternativ kann man auch Matt Medium benutzen.  /  Now prime the magnetic board with Cleargesso, alternatively you can also use matte medium.

6.) Nachdem die Grundierung trocknen lassen.  / Let the primer dry.

7.) Den Kiwi ausschneiden und die Silhouette auf der Tafel nachzeichnen.  / Cut out the kiwi, and trace the outline onto the board.

8.) Nun die Acrylfarbe  auftragen, dabei den Kiwi aussparen, aber nicht den Rahmen. 😉  / Now apply the acrylic paint, avoiding the kiwi, but not the frame. 😉

9.) Nach dem die letzte Farbschicht getrocknet ist, kann der Acryl-Lack aufgetragen werden, damit alles gut versiegelt und geschützt, sollten es mindestens zwei Schichten sein.  / After the last layer of paint has dried, the acrylic paint can be applied to all well sealed and protected, it should be at least two layers.

Das Basteltanten-Spezial-Event

An meinem Arbeitsplatz gibt es eine ganze Reihe von kreativen Köpfen, nicht nur in der alltäglichen Arbeit mit Studenten und dem üblichen Verwaltungsaufgaben, sondern auch im ganz wörtlichen Sinne. Bei so viel geballter kreativer Frauenpower lag die Idee nahe doch mal ein „Basteltanten Spezial“ zu veranstalten und gesagt getan, letzte Woche Montag war es endlich soweit. Mit viel Enthusiasmus, Spaß und tollen Ideen sind ganz viele hübsche Schmuckstücke entstanden, die ich Euch nicht vorenthalten möchte, zusammen mit ein paar Tips über den Umgang mit Amazing Glaze, Diamond Glaze, Papier und Mod Podge.

Viel Spaß beim Bestaunen der schönen Stücke meiner lieben Bastelgenossinnen.

Eure Kerstin

Cabochons verarbeiten / Working with Cabochons

Um konfektionierte Cabochons zu verarbeiten braucht es eigentlich nur Sekundenkleber oder Diamond Glaze oder Mod Podge. Es hält eigentlich alles ganz prima, aber ich finde die besten Ergebnisse erzielt man immer noch mit AmazingGlaze.

Cabochon-Rohlinge selber gestalten: Hierfür braucht man eine Glasrohling, Papier und Kleber. Zunächst wird das Papier für den Rohling zu geschnitten  oder ausgestanzt, dann klebt man das Papier auf den Glasrohling und nach dem alles schön luftblasenfrei verklebt  und getrocknet ist, kann man die Glasperle in die gewünschte Fassung kleben. Wichtig, die Perle etwa eine Minute fest in die Fassung pressen.  Mein Trick beim Kleben ist, dass ich den Kleber nie ganz bis zum Rand auftrage und von der Mitte nach außen den Druck und damit auch den Kleber verteile.

Welches Papier kann ich benutzen? Grundsätzlich lässt sich alles verkleben was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Vom B wie Bonbonpapier bis W wie Washi-Papier. Wenn man jedoch mit Amzing Glaze arbeitet sollte es eine gewisse Hitzeresistenz mitbringen.

Papier und Diamond Glaze vertragen sich nicht immer gut miteinander. Kleber oder Gießharz auf Epoxidbasis haben die Angewohnheit Papier anzulösen, Farben aus dem Papier ausbluten zulassen oder es dunkler oder gelbstichig werden zu lassen. Sollte man all diese Effekte wünschen (leider ist die Intensität nicht immer vorhersagbar) kann man problemlos alles miteinander verkleben. Um dies zu verhindern hilft eigentlich nur eines, das Papier mit Mod Podge vorbehandeln. Das Papier bekommt eine dünne Schutzschicht, es ist damit nicht mehr so saugfähig (etwas weniger Kleber nehmen), aber es bleibt auch genauso wie man es sich vorgestellt hat.  Übrigens müssen Fotokopien oder Laserprint-Ausdrucke nicht vorbehandelt werden. 🙂

Was man über das Arbeiten mit Amazing Glaze wissen sollte:

  1. Wie alle Epoxid-Harze greift auch Amazing Glaze das Papier an, was in den meisten Fällen entweder dazu führt, dass das Motiv dunkel wird oder aber alles einen sichtbaren Gelbstich bekommt. Hier hilft nur eines mit Mod Podge vorbehandeln und warten bis alles schön trocken ist.
  2. In einem früheren Beitrag habe ich mal geschrieben, dass 150° Celsius ausreichend sind, nach einigem hin und her habe ich festgestellt das 250° die bessere Wahl ist. Wichtig ist das Schmelzen geht bei dieser Temperatur rasant schnell, also die Schmuckstücke immer gut im Auge behalten.
  3. Die Schmuckfassungen sollten immer auf Alufolie und waagerecht gelagert werden, bei Ohrringen hilft auch hier ein Stückchen Alufolie.
  4. Manchmal bilden sich Luftblasen, diese kann man mit einer Nadel zerstechen solange das Amazing Glaze noch flüssig ist. Leider hilft dies nicht bei kleinen Bläschen, diese verschwinden jedoch, wenn man das Schmuckstück nach einer kurzen Erkaltungsphase nochmals in den Ofen gibt.

Wenn es klein und fein wird, fehlt manches Mal das passenden Werkzeug, schließlich kann man nicht für jeden Kreis den passenden Motivstanzer haben. Ein prima Werkzeug, wenn auch ein wenig gewöhnungsbedürftig, sind sogenannte Locheisen. Ich habe davon ein ganzes Sortiment, die sich ganz sparsam in einem Etui oder einem Beutel aufbewahren lassen.

%d Bloggern gefällt das: